Umweltverbände ziehen gegen Bohrinsel vor Borkum vor Gericht

Antworten
Benutzeravatar
frische Luft
Beiträge: 813
Registriert: Di 3. Okt 2023, 09:07

Umweltverbände ziehen gegen Bohrinsel vor Borkum vor Gericht

Beitrag von frische Luft »

Umweltverbände ziehen gegen Bohrinsel vor Borkum vor Gericht
Ein NDR-Nachrichten-Beitrag, Stand: 31.05.2024 13:32 Uhr
Quelle: https://www.ndr.de/nachrichten/niedersa ... en102.html


Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat am Freitag mit Partnern vor dem höchsten niederländischen Gericht erneut beantragt, dass die geplante Bohrplattform vor Borkum verhindert wird.

Aus Sicht der DUH ist das fossile Bauvorhaben unverändert rechtswidrig:
Es bedrohe Riffe und Meeressäuger wie Kegelrobben und Schweinswale, zudem würden absehbar Stickstoffgrenzwerte überschritten, teilte die DUH am Freitag mit.
"Statt auf immer neue juristische Tricks zurückzugreifen, um die Gasbohrungen doch noch zu ermöglichen, sollte der Konzern One-Dyas die Realität akzeptieren und das Projekt aufgeben", hieß es in der Mitteilung.
Und weiter:
"Neue Gasbohrungen sind im Jahr 2024 und im Zeitalter der Klimakrise nicht mehr akzeptabel."


Ein Spaziergänger am Wattenmeer. © Screenshot 3 Min
Dieses VIDEO dazu ( 3 Min) befindet sich im o.g. Link !


UNESCO warnt: Welterbe-Status vom Wattenmeer ist in Gefahr
Mögliche Öl- und Gasbohrungen sind offenbar mit dem Welterbe-Status unvereinbar und können zu dessen Verlust führen. (20.09.2023)


Auch Borkum wehrt sich gegen Bohrinsel
Auch Borkums Bürgermeister Jürgen Akkermann (parteilos) kündigte an, sich weiter juristisch zu wehren. "Diese Genehmigung wurde erstellt ohne jedes Beteiligungsverfahren, sodass wir denken, dass wir mit einer einstweiligen Verfügung Erfolg haben werden", sagte Akkermann dem NDR Niedersachsen. "Wir haben hier einen nachgewiesenermaßen schützenswerten Lebensraum. Das ist das UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer." Eine Bohrinsel sei eine massive Bedrohung - "einmal durch die Produktion, aber auch in Havariefällen, und das können wir einfach nicht akzeptieren", sagte der Bürgermeister.

Anordnung des Gerichts: One-Dyas musste nachbessern

Im April hatte das Verwaltungsgericht den Klägern, unter denen die DUH federführend ist, teilweise recht gegeben und entschieden, dass die Genehmigung des Ministeriums unzureichend sei. Die Lizenz zur Gasgewinnung war dem Urteil zufolge aber grundsätzlich rechtmäßig. Daraufhin musste One-Dyas Anpassungen vornehmen. Nachdem die Mängel beseitigt wurden, erlaubte das Gericht den Bau und das Wirtschaftsministerium der Niederlande gab grünes Licht. Seit diesem Freitag dürfte damit begonnen werden, 23 Kilometer nordwestlich vor Borkum auf niederländischem Gebiet, eine Bohrinsel zu bauen. Der Bauort befindet sich zwischen Borkum und Schiermonnikoog (Niederlande).

Arbeiten in der Nordsee sollen "so bald wie möglich" beginnen

One-Dyas hatte am Mittwoch angekündigt, so schnell wie möglich mit den Arbeiten beginnen zu wollen. "Die Veröffentlichung des Wiederherstellungsbeschlusses ist der Startschuss für One-Dyas, sofort mit der Offshore-Arbeit zu beginnen, um sicherzustellen, dass das erste Erdgas im Dezember 2024 verfügbar ist", sagte Chef Chris de Ruyter van Steveninck. Die Arbeiten in der Nordsee sollten "so bald wie möglich" aufgenommen werden.

Bereits mehrere Klagen gegen das Projekt

Gegen das Vorhaben hatten die Insel Borkum, die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und weitere Umweltorganisationen bereits in der Vergangenheit geklagt. Das niederländische Unternehmen One-Dyas und dessen Partner planen, Erdgas zwischen den Nordseeinseln Borkum und Schiermonnikoog (Niederlande) zu fördern. Die Förderplattform soll auf niederländischem Hoheitsgebiet entstehen. Erdgas gefördert werden soll den Plänen zufolge aber auf beiden Seiten. Dafür sind Genehmigungen beider Länder erforderlich. Auf deutscher Seit ist eine Gasförderung in der Nordsee nach wie vor nicht genehmigt.

Ein LAGEPLAN befindet sich im o.g. Link !

Dieses Element liegt auf Servern von Datawrapper.de. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Lizenz zur Gasförderung laut Gericht rechtmäßig
Die Niederlande hatten die Genehmigung zur Gasförderung bereits im Sommer 2022 erteilt. Dagegen hatten deutsche Umweltorganisationen sowie die Insel Borkum geklagt. Im April hatte das Verwaltungsgericht den Klägern teilweise recht gegeben und entschieden, dass die Genehmigung des Ministeriums unzureichend sei. Die Lizenz zur Gasgewinnung war dem Urteil zufolge aber grundsätzlich rechtmäßig.

Gericht: Schädliche Folgen für Umwelt nicht genug untersucht
Das Gericht bemängelte aber, dass die möglichen schädlichen Folgen der Bauarbeiten für Natur und Tiere nicht ausreichend untersucht worden seien. Außerdem könnten die geplanten Bauarbeiten zu erhöhtem Stickstoff-Ausstoß führen - mit möglichen schädlichen Folgen für ein Naturschutzgebiet auf Schiermonnikoog.
Viel zu spät begreifen viele die versäumten Lebensziele:
Freuden, Schönheit und Natur, Gesundheit, Reisen und Kultur.
Darum, Mensch, sei zeitig weise !
Höchste Zeit ist’s!
Reise, reise :D ... AN DIE KÜSTE

Wilhelm Busch, *15.04.1832, gest. 09.01.1908.
Antworten